• Ausstellung in Eupen Ostkantone - Land der Steine

Ausstellung in Eupen Ostkantone - Land der Steine 22/11/2018

Ausstellung in Eupen OSTKANTONE - LAND DER STEINE

29.10.18 >  11.01.19

Arbeiten aus belgischem Naturstein von belgischen Künstlern und Architekten

PIERRES et MARBRES de WALLONIE asbl

Verband der Natur- und Marmorsteinbrüche der Wallonie

 

Ergänzend zur Werbekampagne für die Kollektivmarke "Pierre Locale" bzw. "Heimischer Stein" zeigt der Verband "Pierres et Marbres de Wallonie" vom 29. Oktober 2018 bis zum 11. Januar 2019 im Eupener Espace de Wallonie eine Ausstellung mit ausgewählten Werken und Projekten aus belgischem Naturstein von Künstlern und Architekten, die alle Botschafter des Heimischen Steins sind.

Der Untergrund Walloniens ist besonders reichhaltig an dekorativem Gestein verschiedenster Art. Zahlreiche Steinbrüche sind noch in Betrieb und liefern eine große Auswahl an Produkten für den Bau und zur Verschönerung und Gestaltung von öffentlichen Plätzen und Grünanlagen. Diese Vorkommen werden in beispielhafter Weise von einem Dutzend Architekten und Künstlern genutzt, die mit der Auszeichnung „Botschafter des heimischen Steins“ geehrt wurden. Zu den ausgewählten Künstlern und Bildhauern zählen Sandrine Brasseur, Florence Fréson, Anne Jones, Anne-Marie Klenes und Lambert Roccour.

Die Marke Heimischer Stein und ihre Botschafter

Die Kollektivmarke "Pierre Locale" wurde offiziell im Frühjahr 2016 von dem Verband "Pierres et Marbres de Wallonie" lanciert, um dem Endverbraucher ein einfaches Merkmal zu vermitteln, an dem er ein Erzeugnis aus Stein erkennen kann, das aus hiesigen Steinbrüchen stammt, in Werkstätten der näheren Umgebung bearbeitet wurde und somit auf kürzestem Weg und ohne große Belastung der Umwelt zu ihm gelangt ist.

Im September 2017 wurde das Konzept "Botschafter des heimischen Steins" eingeführt. Die Botschafter sind markante Persönlichkeiten, die von dem Eigenwert des heimischen Steins und der daraus gewonnenen Erzeugnisse überzeugt sind.  Architekten oder Gestalter von Bauwerken, öffentlichen Räumen, Garten- und Grünanlagen, aber auch Künstler, die dieses so herkömmliche und dabei noch immer überaus zeitgemäße Material zur Geltung bringen, wie Daniel Dethier, Ingenieur, Architekt und Stadtplaner, Serge Delsemme, Landschaftsarchitekt und Florence Fréson, Künstlerin und Bildhauerin. Sie widmet sich heute mit ihrem künstlerisch anerkannten Ensemble Lithos der Musik auf heimischem Stein.

Im September 2018 gesellten sich mehrere Architekten und Architekturbüros dazu: H. Chaumont, Crahay & Jamaigne, N. Nelles, Pygma. archi (E. Grondal und A. Mathieu) und R. Schröder (Büro Altiplan°). Alle werden in Eupen vertreten sein.

Praktische Informationen

Ort: Espace Wallonie Eupen, Gospertstraße 2, B-4700 Eupen

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 17 Uhr, jeden 2. Montag im Monat geschlossen

Kontakt: Pierres et Marbres de Wallonie http://www.pierresetmarbres.be    

Espace de Wallonie Eupen    https://www.expositions-wallonie.be/eupen/ostkantone-land-der-steine/